acqua sotterranea

La grande incognita del bilancio idrico

Nonostante ben 80 % dell’acqua potabile venga prelevata dalle falde sotterranee (vedi Utilizzazione e consumo dell’acqua), si sa ben poco riguardo a questa preziosa risorsa rinnovabile. Una frazione ignota del deflusso del bilancio idrico alimenta le riserve d’acqua nella falda, e allo stesso tempo la medesima quantità di acqua sotterranea alimenta a sua volta le acque superficiali (le riserve d’acqua sotterranea non cambiano). Si parte dal principio (Sinreich et al. 2012) che solo il 10% delle risorse d’acqua sotterranea in Svizzera sono captabili e utilizzabili in modo sostenibile (questo corrisponde a 18 km3, ovvero a circa un terzo delle precipitazioni totali annuali). Il rinnovo naturale delle acque sotterranee dipende dal tipo di formazione acquifera presente (vedi Glossario). L’acqua può restare più o meno a lungo in un acquifero. Il tempo di permanenza dipende dalla geologia del sottosuolo (quanto velocemente riesce ad infiltrare l’acqua piovana?), dalla capacità (dimensioni) della formazione acquifera e dalla presenza di acque di superficie. Esso può variare da alcuni mesi (lungo valli fluviali come la valle del fiume Ticino) fino ad una decina d’anni (aree carsiche: una parte delle Alpi settentrionali e in particolare le montagne del Giura). In territori carsici i fiumi reagiranno rapidamente in seguito a precipitazioni intense, infatti nonostante l’acqua debba passare da una rete tridimensionale di crepe, condotte e grotte prima di riaffiorare in superficie da una sorgente, gli acquiferi hanno sovente un potenziale di immagazzinamento abbastanza limitato. Questo si può spiegare con il fatto che non tutta la falda viene rimescolata. Possiamo immaginare l’acquifero come una spugna bagnata: se si aggiunge dell’aqua supplementare, la pressione in eccesso esercitata su di essa la induce a perdere dell’acqua.

  • Eventi
  • Notizie
  • Pubblicazioni

Wastewater – the untapped resource
  • 2017

Wastewater – the untapped resource

In a world where demands for freshwater are ever growing, and where limited water
resources are increasingly stressed by over-abstraction, pollution and climate change, neglecting the opportunities arising from improved wastewater management is nothing less
than unthinkable.
Commentaire de la loi sur la protection des eaux et de la loi sur l'aménagement des cours d'eau
  • 2016

Commentaire de la loi sur la protection des eaux et de la loi sur l'aménagement des cours d'eau

La loi fédérale sur la protection des eaux (LEaux) et la loi fédérale sur l'aménagement des cours d'eau (LACE) ont été promulguées il y a 25 ans. Pièces essentielles du droit de l’environnement, elles n’avaient cependant fait l’objet d’aucun commentaire jusqu’ici. Cette lacune est maintenant comblée. Ce commentaire LEaux / LACE fait le point sur l’état de la recherche et de la pratique en matière de protection des eaux et d’aménagement des cours d’eau.
The Hydrology of Switzerland
  • 2005

The Hydrology of Switzerland

The present publication covers selected aspects and results concerning current knowledge of surface water and groundwater in Switzerland. It focuses on the basic aspects of hydrology in Switzerland and provides an easy-to-read overview. It is a monograph drawn up by several scientists under the guidance of the Swiss National Hydrological Survey and the Hydrology Group of the Geographical Institute at the University of Berne.
It is aimed at the general public, for which reason not every scientific detail is explained.
Lien "Données qualitatives de l'eau potable": Qualité de l'eau potable en Suisse
  • 2013

Qualité de l'eau potable en Suisse

L'ordonnance sur l’eau potable, l’eau de source et l’eau minérale oblige les distributeurs d'eau à informer le public au moins une fois par année sur la qualité de l'eau potable. Tous les distributeurs d'eau peuvent publier gratuitement leur bilan qualitatif sur le site de la Société Suisse de l'Industrie du Gaz et des Eaux. En tant que consommateur, vous pouvez demander le bilan qualitatif de l'eau potable pour la région qui vous intéresse.
Grundwasser
  • 2003

Grundwasser

Grundwasser ist unsichtbar. Diese Broschüre soll allen Interessierten das Unsichtbare sichtbar machen und einen Blick in den Untergrund ermöglichen. Sie wurde in Zusammenhang mit der Wanderausstellung "Grundwasser - ein Schatz auf Reisen" erarbeitet.
Teaser: Das Grundwasser konsequent schützen
  • 2009

Das Grundwasser konsequent schützen

Das Grundwasser ist in der Schweiz die mit Abstand wichtigste Trinkwasserressource. Trotz generell guter Qualität enthält es verbreitet Spuren von unerwünschten Fremdstoffen. Dies zeigen die neusten Resultate des landesweiten Messprogramms NAQUA.
Teaser: Leitbild Fliessgewässer Schweiz
  • 2003

Leitbild Fliessgewässer Schweiz

Das «Leitbild Fliessgewässer Schweiz» der Bundesämter BUWAL, BWG, BLW und ARE bringt die drei Entwicklungsziele für unsere Fliessgewässer den Fachleuten und Interessierten näher:
- Ausreichender Gewässerraum
- Ausreichende Wasserführung
- Ausreichende Wasserqualität.
Das Leitbild skizziert Massnahmen, wie die Kantone, Regionen und Gemeinden vorgehen können. Nicht zuletzt will es den Fachleuten und interessierten Bürgerinnen und Bürgern gute Beispiele liefern.
Teaser: Auswirkungen des Hitzesommers 2003 auf die Gewässer
  • 2004

Auswirkungen des Hitzesommers 2003 auf die Gewässer

Dargestellt werden die Auswirkungen des Hitzesommers auf die Hydrologie und den Zustand der Oberflächengewässer, das Grundwasser, die Feuchtgebiete, die Wasserentnahmen und Wassereinleitungen, die Fische und die Fischerei, die Badegewässer, die Trinkwasserversorgung, die Produktion von elektrischer Energie und die Schifffahrt. Wo möglich werden Vergleiche mit den Trockenjahren 1976 und 1947 angestellt.
Aktuelles Hydrologisches Jahrbuch
  • 2008

Aktuelles Hydrologisches Jahrbuch

Im hydrologischen Jahrbuch der Schweiz werden die Messdaten aller Stationen, die vom BAFU betrieben werden in Form von Tabellen, Grafiken und Karten veröffentlicht: Wasserstände von Seen und Grundwasser, Abflussmengen, Wassertemperatur, Schwebstoffführung sowie physikalische und chemische Merkmale von Fliessgewässern.
Gewässerschutz
  • 2008

Gewässerschutz

Gewässer dienen als Lebensraum für Pflanzen und Tiere, als Erholungsraum für die Bevölkerung und als Trinkwasserressource. Dank Schutzmassnahmen und dem Ausbau der Kläranlagen ist die Qualität der Schweizer Gewässer heute grösstenteils sehr gut. Mit Links zu Oberflächengewässern, Grundwasserschutz, Restwasser, Abwasser, Landwirtschaft sowie Gesetzen und Verordnungen.
horizons 78
  • 2008

horizons 78

Archives: le pouvoir controverse des dossiers - Nappe phréatique: précieuse mais souvent surexplotée - Malaria: du sucre pour combattre la maladie - Recherche: l'Europe veut devenir plus compétitive
Nr. 1 Teil 1 HUG, J.; BEILICK, A.,1934: Die Grundwasserverhältnisse des Kantons Zürich, mit Karte der Grundwasserströme des Kantons Zürich. Herausgegeben gemeinsam mit der Baudirektion des Kantons Zürich. XX+ 328 Seiten, 146 Figuren und Karte 1:100 000
  • 1934

Die Grundwasserverhältnisse des Kantons Zürich

inkl. Karte der Grundwasserströme und Grundwasserbecken