Nuove tecniche di allevamento

Die in der Pflanzenzüchtung verwendeten Techniken entwickeln sich kontinuierlich. Profitiert hat die Züchtung insbesondere von den Fortschritten in der Genomforschung, die einerseits das Grundlagenwissen erweitert und andererseits immer exaktere und effizientere Techniken hervorgebracht hat. So wurde von verschiedenen Kulturpflanzen das gesamte Erbgut sequenziert, weitere werden folgen. Zudem werden die Funktionen einzelner Gene und die Zusammenhänge zwischen Genotyp, Phänotyp und Umwelt immer besser verstanden. Durch die neuen Techniken lässt sich dieses Wissen sehr gezielt zur Erzeugung genetischer Diversität und Selektion von Pflanzen mit gesuchten Eigenschaften, den beiden wichtigsten Schritten in der Pflanzenzüchtung, nutzten. Aber auch die Fortschritte in der Informatik sind von zentraler Bedeutung, da damit die Verarbeitung der riesigen anfallenden Datenmengen erst möglich wird.

Agroinfiltration bei Tabak.
Agroinfiltration bei Tabak. (Immagine: Christoph Lüthi, Forum Genforschung)
×
Agroinfiltration bei Tabak.
Agroinfiltration bei Tabak. (Immagine: Christoph Lüthi, Forum Genforschung)

Zur Zeit sind etwa 20 neue Pflanzenzüchtungsverfahren in Entwicklung oder bereits in Anwendung; von 11 dieser Techniken wird erwartet, dass daraus in den nächsten Jahren neue Sorten entstehen und auf dem Weltmarkt zugelassen werden könnten (Quelle). Die neuen Techniken eröffnen aber auch Herausforderungen bei der Sicherheitsbeurteilung und Regulierung, da teilweise unklar ist, ob die resultierenden Produkte unter das Gentechnikgesetz fallen oder nicht. Die wichtigsten Methoden werden hier kurz beschrieben. Weitergehende Informationen, auch zu den hier nicht berücksichtigten Verfahren, liefern die weiteren Publikationen am Ende dieser Seite.

> Mehr zu den Herausforderungen im Umgang mit den neuen Züchtungstechniken.

> Fallbeispiel: Eine neu entwickelte Rapssorte stellt die europäischen Regulierungsbehörden vor Entscheidungsprobleme.


Überblick über die wichtigsten neuen Techniken:


Weitere relevante Publikationen zu diesem Thema:

  • Pubblicazioni

Factsheet «New plant breeding techniques for Swiss agriculture – significant potential, uncertain future»
  • 2016

Factsheet «New plant breeding techniques for Swiss agriculture – significant potential, uncertain future»

The genetic makeup of plants can be modified precisely by means of new breeding techniques. Typically, these changes could also occur naturally and, in the process, no genetic material that is unrelated to the species remains in the plant. The techniques significantly broaden the possibilities for plant breeding, thereby potentially helping to make Swiss agriculture more environmentally friendly, economically viable and ultimately more sustainable.1 As some varieties developed by using the new breeding techniques already exist and new ones are expected to follow shortly, it is imperative to determine whether or not plants engineered by means of these new techniques are subject to the Gene Technology Act. From a natural scientific point of view, there is no reason for a strict regulation of plants bred in this fashion.