Acqua

Le cycle de l'eau décrit le mouvement de l'eau sur la Terre. Bien que la quantité totale reste constante, l’état physique de l’eau peut changer durant sa circulation, c’est-à-dire être à l'état solide (= glace), liquide et gazeux (= vapeur d'eau). L'énergie du soleil est le moteur du cycle de l'eau. Pour cette raison le réchauffement planétaire de l’atmosphère influence le cycle hydrologique de façon déterminante : le fait que ce dernier s’accélère et que la teneur en eau de l’atmosphère change se manifeste par une augmentation des précipitations et de l’évaporation globale. Ces changements suivent des schémas géographiques et saisonniers spécifiques qui apparaissent de plus en plus clairement au fur et à mesure que le climat se réchauffe. Jusqu’à la fin du siècle, les précipitations augmenteront au nord de l’Europe et diminueront au sud du continent. Etant donné qu’on peut d’ores et déjà évaluer avec une certitude relativement grande les caractéristiques de la situation hydrologique future, une action est déjà possible. Il faut également tenir compte des mutations socioéconomiques qui auront un impact considérable sur la demande future en eau. Il convient donc de mettre en place une gestion intégrale de l’eau ainsi que des instruments de planification régionaux prenant en considération tous les aspects. (Source: Coup de projecteur sur le climat suisse 2016)

Wasser Meer Welle
  • 23.03.2020
  • Ufficio federale di meteorologia e climatologia MeteoSvizzera
  • Notizie

Giornata mondiale della meteorologia - Dal clima al tempo all'acqua

L’odierna Giornata mondiale della meteorologia è incentrata sul tema «Clima e acqua». MeteoSvizzera risponde alle domande del pubblico su questi temi nel suo blog attuale.
Zürich, Seegfrörni 1963. ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv.
  • 16.12.2019
  • Ufficio federale di meteorologia e climatologia MeteoSvizzera
  • Notizie

Gel complet des lacs suisses (« Seegfrörni ») et variabilité climatique

Il en faut beaucoup pour geler le lac de Zurich. La dernière fois que cela s'est produit, c'était en 1963. Malgré un faible nombre de données à l'époque, de tels événements du passé peuvent maintenant être mieux décrits à l'aide de nouvelles cartes de température.
EEA (2019) The European environment — state and outlook 2020: knowledge for transition to a sustainable Europe
  • 2019
  • EEA
  • Relazione

The European environment — state and outlook 2020

Europe will not achieve its 2030 goals without urgent action during the next 10 years to address the alarming rate of biodiversity loss, increasing impacts of climate change and the overconsumption of natural resources. The European Environment Agency’s (EEA) latest ‘State of the Environment’ report states that Europe faces environmental challenges of unprecedented scale and urgency. The report says, however, there is reason for hope, amid increased public awareness of the need to shift to a sustainable future, technological innovations, growing community initiatives and stepped up EU action like the European Green Deal.
Bevölkerungsschutz und Klimawandel
  • 2019
  • Relazione

Starkniederschläge und Einsatzplanung von Schutz & Rettung Zürich

Unter der Leitung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz wurde im Rahmen des National Centre for Climate Services eine Studie zum Thema Starkniederschläge und Einsatzplanung von Schutz und Rettung Zürich erarbeitet.
Responding to Rising Seas
  • 2019
  • Relazione

Responding to Rising Seas

There is an urgent need to ensure that coastal areas are adapting to the impacts of climate change. Risks in these areas are projected to increase because of rising sea levels and development pressures. This report reviews how OECD countries can use their national adaptation planning processes to respond to this challenge. Specifically, the report examines how countries approach shared costs and responsibilities for coastal risk management and how this encourages or hinders risk-reduction behaviour by households, businesses and different levels of government. The report outlines policy tools that national governments can use to encourage an efficient, effective and equitable response to ongoing coastal change. It is informed by new analysis on the future costs of sea-level rise, and the main findings from four case studies (Canada, Germany, New Zealand and the United Kingdom).
Annuario idrologico della Svizzera 2018 (Riassunto)
  • 2019
  • UFAM
  • Relazione

Annuario idrologico della Svizzera 2018 (Riassunto)

Riassunto della pubblicazione «Hydrologisches Jahrbuch der Schweiz 2018»
Coup de projecteur sur le climat suisse

Il clima svizzero sotto i riflettori

Here you will find facts and background information on the report «Brennpunkt Klima Schweiz» and the corresponding fact sheet «Spotlight on climate change in Switzerland»
Kapitel Wasser
  • 2016

Wasser

Der Klimawandel wird zu markanten Veränderungen im Wasserkreislauf führen – mit weitreichenden Folgen wie Wassermangel in Sommer und der Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen durch Hochwasser. Der Wissensstand ermöglicht es in der Schweiz, auch im Bereich des Wassers mit einem integrativen Ansatz auf den Klimawandel zu reagieren. Nebst Massnahmen zur Minderung des Klimawandels sollten auch solche zur Anpassung an seine Folgen geplant werden. Da die Grundzüge der zukünftigen hydrologischen Verhältnisse bereits mit relativ grosser Sicherheit abgeschätzt werden können, kann bereits jetzt gehandelt werden. Dabei muss auch der sozioökonomische Wandel mitberücksichtigt werden, der die zukünftige Nachfrage nach Wasser stark beeinflussen wird. Es braucht ein Wassermanagement sowie regionale Planungsinstrumente,
die alle Aspekte berücksichtigen.
Kapitel Wasserkreislauf
  • 2016

Wasserkreislauf

Die globale Erwärmung der Atmosphäre beeinflusst den Wasserkreislauf entscheidend: Der Wassergehalt in der Atmosphäre erhöht sich und der Wasserkreislauf beschleunigt sich, was sich in einer Zunahme der globalen Niederschläge und der globalen Verdunstung zeigt. Die Veränderungen erfolgen in speziellen geographischen und saisonalen Mustern, die sich mit fortschreitender Erwärmung immer deutlicher zeigen. Bis Ende des Jahrhunderts werden die Niederschläge in Europa im Norden zunehmen und im Süden abnehmen.
Kapitel Ozean und Kryosphäre
  • 2016

Ozean und Kryosphäre

Die Veränderungen im Klimasystem manifestieren sich auch im Ozean und in der Kryosphäre. Letztere umfasst Schnee und Eis an der Erdoberfläche (Land und Wasser) sowie die Regionen mit Permafrost im Untergrund. Typische Auswirkungen sind die Erwärmung und Versauerung der Weltmeere – mit Konsequenzen für die marinen Ökosysteme –, der Anstieg des Meeresspiegels, der Rückgang von Gletschern, polaren Eisschilden, arktischem Meereis und der Schneebedeckung in der Nordhemisphäre sowie die Erwärmung und das Auftauen von Permafrost.
Illustrazione Teaser Portale Acqua

Acqua

Partendo dall’origine della richezza d‘acqua in Svizzera – ovvero le precipitazioni, partircolarmente abbondanti soprattutto nelle Alpi– vengono poi esaminati i vari aspetti rilevanti a livello idrologico, sociale, ecologico, di gestione dell’acqua dei fiumi e dellle loro portate.
Hydrologischer Atlas der Schweiz
  • 2008

Hydrologischer Atlas der Schweiz

Die digitale Version des «Hydrologischen Atlasses der Schweiz» (HADES) bildet eine Ergänzung zum analogen Kartenwerk. Während die Daten selbst nur für Abonnentinnen und Abonnenten des «Hydrologischen Atlasses der Schweiz» zugänglich sind, sind Übersichtsseiten, Informationen zum Projekt «Hydrologischer Atlas der Schweiz» sowie Arbeitsblätter zum Thema Hydrologie für die Sekundarstufe II sowie zu den Exkursionsführern «Wege durch die Wasserwelt» für alle verfügbar.