• 2015
  • Parere

Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision Raumplanungsgesetz

Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision Raumplanungsgesetz
×
Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision Raumplanungsgesetz
Stellungnahme der Akademien Schweiz zur Revision Raumplanungsgesetz

Während sich die Raumplanung ursprünglich vor allem auf Fragen der Bauzonen oder Verkehrsplanung konzentrierte, die vor allem auf Gemeinde- und Kantonsebene relevant waren, ist heute eine Planung auf gesamtschweizerischer Ebene nötig, z.B. in zunehmend raumwirksamen Fragen der Energiegewinnung (erneuerbare Energien), der Erhaltung der Biodiversität (vgl. Strategie Biodiversität Schweiz) oder der Landschaftsqualität aufgrund geographischer unterschiedlicher Eignungen. Die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden ist deshalb sehr positiv.

Die Stellungnahme basiert unter anderem auf dem Bericht der Akademien-Schweiz zu „Lösungsansätzen im Konfliktfeld zwischen erneuerbaren Energien und anderen Raumnutzungen“ sowie der Vernehmlassungsantwort zur Energiestrategie 2050.

  • Associazioni

a+ prise de position: a+ position sur la stratégie énergétique 2050
  • 2013
  • Energy-Commission
  • Relazione

a+ position sur la stratégie énergétique 2050

Les Académies suisses des sciences souscrivent à l’orientation générale de la « Stratégie énergétique 2050 » du Conseil fédéral. Dans leur réponse à la procédure de consultation, les académies soulignent cependant que la mutation énergétique ne doit pas avoir lieu aux dépens des objectifs climatiques. Parallèlement au but consistant à promouvoir l’électricité de sources renouvelables, des objectifs doivent également être formulés pour une augmentation de l’efficacité énergétique et l’introduction d’énergies renouvelable dans les bâtiments, l’économie et les transports, qui sont des domaines où l’électricité et les agents énergétiques fossiles sont très largement utilisés. Certaines mesures prévues, telles que la création d’installations de stockage de l’électricité et l’élaboration de nouveaux plans d’utilisation du territoire, doivent être mises en chantier aujourd’hui déjà. Etant donné que la mutation énergétique ne peut résulter que d’une volonté commune de la société, des acteurs politiques et de l’économie, il faut renforcer l’acceptation générale des mesures qu’elle implique.
Langfassung des Berichts: Lösungsansätze im Konfliktfeld zwischen erneuerbaren Energien und anderen Raumnutzungen - Gesamtbericht
  • 2012
  • Energy-Commission
  • Relazione

Lösungsansätze im Konfliktfeld zwischen erneuerbaren Energien und anderen Raumnutzungen - Gesamtbericht

Die Nutzung erneuerbarer Energien zieht einen grossen Flächenbedarf nach sich. Deshalb sind Konflikte mit anderen Raumnutzungen unvermeidlich. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz analysieren in diesem Bericht Konflikte zwischen dem Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien und anderen Raumnutzungen wie Siedlung, Tourismus, Landwirtschaft sowie Landschafts-, Naturschutz und Biodiversität. Sie schlagen mögliche Lösungsansätze für die Minimierung dieser Konflikte und einen möglichst schonungsvollen Ausbau vor. Insbesondere ist eine nationale Koordination des Nutzungsausbaus zu empfehlen sowie die Integration der Energienutzung in die Raumplanung. Vorgeschlagen wird die Ausscheidung von Zonen, in denen die Energienutzung Vorrang hat, sowie von Schutzzonen, in welchen die Nutzung ausgeschlossen wird.

Tags

Lingue

Tedesco