Impatti in Svizzera

La température en Suisse pendant les cinquante dernières années a connu une augmentation en gros 1,6 fois plus importante que la température moyenne sur l’ensemble des terres émergées de l’hémisphère Nord et environ deux fois plus élevée.
Les plus grands défis du changement climatique pour la Suisse sont, d’une part, des extrêmes tels que les vagues de chaleur, les sécheresses ou les fortes précipitations, ainsi que l’avènement de dangers naturels en rapport avec ces événements.

Ce sont aussi, d’autre part, les lentes transformations – en partie irréversibles – des paysages et des écosystèmes, tels que la fonte des glaciers ou des changements relatifs à la biodiversité, à la qualité de l’eau et à l’incidence des ravageurs et des maladies.Ces changements ont des impacts directs sur la société (par exemple sur la santé) et sur l’économie (par exemple sur le tourisme) et occasionnent des coûts déjà aujourd’hui.

De plus, la Suisse est fortement insérée dans le tissu économique international. De ce fait, elle sera touchée aussi par des effets indirects du climat au niveau mondial, par exemple en matière de commerce extérieur.

(Source : Coup de projecteur sur le climat suisse 2016)

sambucus nigra black elder
In agosto un'ondata di caldo e piogge intense

In Svizzera il mese di agosto che si sta per concludere è stato uno dei più caldi dall’inizio delle misure nel 1864. Nella prima metà del mese si è verificata

Immagine: M. Bolliger
Klimawandel Schweiz Klimaportal
Adattamento ai cambiamenti climatici in Svizzera: Piano d’azione 2020–2025

Con la strategia Adattamento ai cambiamenti climatici in Svizzera del 2012, il Consiglio federale ha creato le condizioni necessarie per un’azione coordinata nell’adattamento alle conseguenze dei cambiamenti climatici. La strategia

Immagine: MeteoSchweiz
filo d'erba
Siccità persistente in Svizzera

Da circa 40 giorni non piove in modo esteso su tutta la Svizzera. Una mancanza di precipitazioni così marcata durante i mesi di marzo e di aprile si è verificata

OFEV (2020) Effets des changements climatiques à l’étranger: risques et opportunités pour la Suisse
Effets des changements climatiques à l’étranger : risques et opportunités pour la Suisse

En tant que pays doté d'un réseau international, la Suisse est également touchée par les conséquences des changements climatiques à l'étranger. Ils affectent des secteurs économiques, comme la performance économique,

OFEV : Environnement et santé en Suisse
Environnement et santé en Suisse

Éliminer les sources de polluants et préserver les milieux naturels et la biodiversité profitent non seulement à l’environnement mais aussi à la santé humaine. Dans un rapport commun, l’Office fédéral

CH-Impacts. Klimaszenarien CH2018 und daraus abgeleitete Folgen für die Schweiz – wie weiter? Grundlagenbericht des Vorprojekts.
CH-Impacts. Klimaszenarien CH2018 und daraus abgeleitete Folgen für die Schweiz – wie weiter?

Die zahlreichen direkten und indirekten Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, die sich aus den Klimaszenarien CH2018 für die Schweiz ableiten lassen, sollen genauer erforscht werden. Personen aus Forschung, öffentlicher Hand

UFAM et al. (ed.) 2019: Canicola e siccità dell’estate 2018. Effetti sull’uomo e l’ambiente.
Canicola e siccità dell’estate 2018

Nel 2018 la Svizzera ha vissuto un’altra estate eccezionalmente calda. Con una temperatura media di 15,3 gradi, è stata la terza estate più calda dopo il 2003 e il 2015

Ondate di calore in città
Ondate di calore in città

n estate fa più caldo nelle città che nelle zone rurali circostanti. Le numerose superfici impermeabilizzate assorbono le radiazioni solari e riscaldano l’ambiente. Questo fenomeno è chiamato effetto isola di

Un immense moulin glaciaire sur le glacier de la Plaine Morte (BE), traversé par le lac glaciaire de Faverges à la fin juillet 2018.
Une année d’extrêmes pour les glaciers suisses

Au cours de l'été caniculaire 2018, les glaciers ont enregistré des pertes massives. Sans les énormes quantités de neige tombées en hiver, la fonte aurait été encore plus spectaculaire. Avec

Gefährdungskarte Oberflächenabfluss
La nuova carta dei pericoli di ruscellamento superficiale in Svizzera

In caso di precipitazioni forti o persistenti, il suolo non riesce più ad assorbire l’acqua, la quale defluisce e allaga ad esempio giardini e orti, cantine o garage. Questo ruscellamento

Travaux de terrain près de la station de monitoring du Stockhorn (VS) : à gauche mesures avec un GPS différentiel, à droite : une station météo et le dessus d’un forage
Répit temporaire dans le réchauffement du pergélisol alpin

Pour la première fois depuis 2009, la tendance au réchauffement du pergélisol alpin a été temporairement interrompue dans les éboulis et glaciers rocheux. C’est ce qui ressort des résultats les

La biodiversité offre de nombreux bienfaits aux humains: dans les zones de montagne, les forêts protègent les habitations et les infrastructures contre les chutes de pierres, les coulées de boues et les avalanches.
Le Conseil mondial de la biodiversité adopte le rapport sur la situation en Europe et en Asie centrale

La biodiversité en Europe et en Asie centrale revêt une importance considérable pour la région, mais elle décline d’année en année. La qualité de la vie d’un nombre croissant de

Hydrologischer Atlas Schweiz, Daten- und Analyseplattform
L’Atlas hydrologique de la Suisse fête ses 30 ans

Le 7 mars 1988, le Conseil fédéral lançait l’Atlas hydrologique de la Suisse, un ouvrage de référence exhaustif regroupant des informations scientifiques de base relevant du domaine de l’eau. Au

ProClim Flash 67: Klimabedingte Risiken und Chancen – Eine schweizweite Synthese
Risques et opportunités liés au climat

Une des huit études de cas a été réalisée dans le canton de Genève. Les risques et opportunités liés aux changements climatiques ont été évalués pour l’ensemble de l’agglomération transfrontalière

Il clima svizzero sotto i riflettori. In breve
Il clima svizzero sotto i riflettori

Dalla metà del XX secolo, la superficie terrestre si sta riscaldando in modo importante. Il perché ci è noto: è soprattutto l’uomo, con l’emissione di gas a effetto serra, a

Alpine Biodiversity
La biodiversità in Svizzera è sotto pressione

I risultati dei programmi di monitoraggio della Confederazione e degli studi scientifici (cfr. riquadro) pubblicati nel rapporto «Biodiversità in Svizzera: stato ed evoluzione» tracciano un quadro allarmante dello stato della

Gaudard A. et al. (2017): Utilisation thermique des eaux superficielles. Aqua & Gas 3, 44–49
Utilisation thermique des eaux superficielles

Les eaux superficielles suisses renferment d’immenses réserves d’énergie thermique renouvela- ble, dont une fraction pourrait servir à chauffer et refroidir les infrastructures proches. Une telle utilisation pourrait avoir des impacts,

Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2016
Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2016

This European Environment Agency (EEA) report is an indicator-based assessment of past and projected climate change and its impacts on ecosystems and society. It also looks at society’s vulnerability to

La canicule et la sécheresse de l'été 2015
La canicule et la sécheresse de l'été 2015

L’été 2015 est, après celui de 2003, le deuxième été le plus chaud jamais enregistré en Suisse. Il se distingue par les bas niveaux d’eau et les faibles débits des

ciel nuages montagnes alpes lacs
Klimabulletin Jahr 2016

Das Jahr 2016 war in der Schweiz 0.7 Grad milder als die Norm 1981–2010. Im landesweiten Mittel gehört es zu den zehn wärmsten Jahren seit Messbeginn 1864. Das Jahr startete

Rauhreif
Klima-Jahresbilanz 2016 der MeteoSchweiz

Extreme Winterwärme, nass bis Jahresmitte, rekordwarmer Spätsommer, schneearmer Winterbeginn. Das Jahr 2016 war in der Schweiz 0.6 bis 0.7 Grad milder als die Norm 1981–2010. Im landesweiten Mittel gehört es

Kapitel Wasser
Wasser

Der Klimawandel wird zu markanten Veränderungen im Wasserkreislauf führen – mit weitreichenden Folgen wie Wassermangel in Sommer und der Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen durch Hochwasser. Der Wissensstand ermöglicht es in der

Kapitel Dynamik von polaren und hochalpinen Landschaften
Dynamik von polaren und hochalpinen Landschaften

Schon heute und ganz besonders in Zukunft führt die Klimaänderung vor allem für Landschaften und Lebensräume in kalten Regionen zu markanten bis drastischen Änderungen mit lokalen bis globalen Auswirkungen. Die

Kapitel Alpine Ökosysteme
Alpine Ökosysteme

Die starke Strukturierung der Landoberfläche im Gebirge, die unterschiedliche Hangneigung und die Exposition zur Sonne schaffen auf engem Raum ein buntes Mosaik aus Temperaturverhältnissen, die als Puffer gegen grossräumige Klimaänderungen

Kapitel Wasserkreislauf
Wasserkreislauf

Die globale Erwärmung der Atmosphäre beeinflusst den Wasserkreislauf entscheidend: Der Wassergehalt in der Atmosphäre erhöht sich und der Wasserkreislauf beschleunigt sich, was sich in einer Zunahme der globalen Niederschläge und

Kapitel Biodiversität und Ökosystemleistungen
Biodiversität und Ökosystemleistungen

Biodiversität ist die Vielfalt des Lebens. Die vielen unterschiedlichen Lebensformen, die es auf unserer Erde gibt, haben eines gemeinsam: Sie sind voneinander abhängig. Wenn sich die Lebenssituation für eine Art

Kapitel Klima- und Wetterextreme
Klima- und Wetterextreme

Klima- und Wetterextreme waren schon immer Teil des Klimageschehens, allerdings zeichnen sich global betrachtet über die letzten Jahrzehnte deutliche Änderungen in gewissen Extremen ab. Hitzeextreme wie zum Beispiel sommerliche Hitzewellen

Kapitel Ozean und Kryosphäre
Ozean und Kryosphäre

Die Veränderungen im Klimasystem manifestieren sich auch im Ozean und in der Kryosphäre. Letztere umfasst Schnee und Eis an der Erdoberfläche (Land und Wasser) sowie die Regionen mit Permafrost im

Rote Liste Gefässpflanzen
OFEV: Liste rouge Plantes vasculaires

La Liste rouge des plantes vasculaires de Suisse a été révisée par Info Flora selon les directives de l’UICN, 14 ans après la précédente édition. Elle remplace ainsi la Liste

Coup de projecteur – Rapport complet
Coup de projecteur sur le climat suisse

Plus de 70 chercheurs ont travaillé ces dernières années avec ProClim – le Forum pour le climat et les changements globaux de l’Académie suisse des sciences naturelles (SCNAT) et avec

Il Purpuricenus kaehleri è un cerambicide raro e minacciato in Svizzera dei boschi termofili di latifoglie.
Perdita di biodiversità: specie indigene di coleotteri e vegetali sotto forte pressione

L’Ufficio federale dell’ambiente ha elaborato per la prima volta una lista rossa relativa a quattro famiglie di specie indigene svizzere di coleotteri del legno, dalla quale si evince che quasi

Die Suche nach den Geheimnissen im See.
Surprises from the depths of the Swiss lakes

Lakes are major ecosystems. Their secrets have been investigated in Switzerland for more than 100 years. Nonetheless, scientists and their partners at the federal and cantonal specialist departments can still

Teaser Hitzesommer 2015
Der Hitzesommer 2015 in der Schweiz

Der Schweizer Sommer 2015 geht als Zweitwärmster in die 152-jährige Mess-Geschichte ein. Das Schweizer Temperaturmittel war im Vergleich zur Normperiode 1981–2010 2.4 Grad höher. Damit liegt der Sommer 2015 mehr

Hydrologisches Jahrbuch 2015
Hydrologisches Jahrbuch der Schweiz 2015

Das «Hydrologische Jahrbuch der Schweiz» wird vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) herausgegeben und liefert einen Überblick über das hydrologische Geschehen auf nationaler Ebene. Es zeigt die Entwicklung der Wasserstände und

Zustand der Schweizer Fliessgewässer
Stato dei corsi d’acqua in Svizzera (Riassunto)

Questo rapporto illustra i risultati dei rilievi effettuati tra il 2011 e il 2014 nelle circa 100 stazioni di misurazione in corsi d’acqua di medie e grandi dimensioni. Le analisi

Zahlen und Formeln (Symbolbild)
Microinquinanti: via libera al potenziamento degli impianti di depurazione

I residui di prodotti chimici organici che finiscono nei nostri fiumi e laghi possono avere un effetto negativo sugli organismi acquatici e sulle risorse di acqua potabile. Al fine di

Fachbericht MeteoSchweiz Nr. 258: Analyse der Nutzerbedürfnisse zu nationalen Klimaszenarien
Analyse der Nutzerbedürfnisse zu nationalen Klimaszenarien

Der Klimawandel stellt die Schweiz vor grosse Herausforderungen. Um die Auswirkungen des Klimawandels aufzuzeigen und entsprechende Massnahmen abzuleiten, werden Informationen benötigt, wie sich das Klima der Schweiz in den nächsten

HOTSPOT 33: Des jardins pour la biodiversité
HOTSPOT 33/16: Des jardins pour la biodiversité

Les jardins privés peuvent se révéler de vrais joyaux de diversité naturelle. Le potentiel de mise en valeur des surfaces vertes dans l’espace urbain est important – et ceci aussi

GPS Messungen zur Bestimmung der Blockgletschergeschwindigkeiten an der Arrête de l'Arpille (Sanetsch, VS).
Températures record dans le pergélisol alpin

Le pergélisol ne s’est encore jamais autant réchauffé que pendant l’année d’observation 2014/2015. C’est ce qui ressort des résultats les plus récents du réseau suisse de monitoring du pergélisol (PERMOS).

EEA report No 1/2016: Flood risks and environmental vulnerability: Floodplain management: reducing flood risks and restoring healthy ecosystems
Floodplain management: reducing flood risks and restoring healthy ecosystems

A new report by the European Environment Agency (EEA) provides an overview of significant floods in Europe and looks at the role of floodplains in flood protection, water management, nature

Teaser: Monitoring der Schweizer Gletscher
Monitoring der Schweizer Gletscher

Die systematische Beobachtung der Schweizer Gletscher ist langfristig gesichert. Für dieses Gletschermonitoring haben die Verantwortlichen aus Wissenschaft und Verwaltung am 26.11.2015 in Bern die entsprechenden Vereinbarungen unterzeichnet. Damit werden langfristig

Klimabulletin 2015: Klimabulletin Jahr 2015
Klimabulletin Jahr 2015

Die Jahrestemperatur 2015 erreichte mit einem Überschuss von 1.29 Grad gegenüber der Norm 1981 bis 2010 einen neuen Rekordwert. Zusammen mit den bisherigen Rekordüberschüssen von 1.25 Grad und 1.21 Grad

Ganzer Beitrag MeteoSchweiz: Der Schnee ist zurück! Für wie lange noch?
Der Schnee ist zurück! Für wie lange noch?

In den letzten Tagen hat MeteoSchweiz auf ihrem Blog mehrfach über die Schneearmut vom Dezember in den Schweizer Alpen berichtet. Der Grund für den Schneemangel war die extrem warme und

Ganzer Beitrag MeteoSchweiz: Klima-Jahresbilanz 2015 der MeteoSchweiz
Klima-Jahresbilanz 2015 der MeteoSchweiz

2015: Viel Frühlings-Sonne, extreme Sommer-Hitze, anhaltende Herbst-Trockenheit und wieder Rekordwärme. Gemäss den aktuellen Prognosen bis zum Jahresende zeichnet sich für die Jahrestemperatur 2015 mit einem Überschuss von 1.3 Grad gegenüber

Full Report: Connecting global priorities - biodiversity and human health
Connecting global priorities - biodiversity and human health

Biodiversity, ecosystems and the essential services that they deliver are central pillars for all life on the planet, including human life. They are sources of food and essential nutrients, medicines

Bericht Kenngrössen zur Entwicklung der THG Emissionen 1990-2013: Kenngrössen zur Entwicklung der Treibhausgasemissionen in der Schweiz 1990-2013
Kenngrössen zur Entwicklung der Treibhausgasemissionen in der Schweiz 1990-2013

Der Bericht gibt einen Überblick über die Entwicklung der Treibhausgasemissionen in der Schweiz zwischen 1990 und 2013 für die Treibhausgase (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O), aber auch der synthetischen

Teaser: Bund gründet Netzwerk für Klimadienstleistungen
Bund gründet Netzwerk für Klimadienstleistungen

Bei Entscheiden das Wissen zum Klima einbeziehen – aber wie? Die Klimadienstleistungen des National Centre for Climate Services NCCS des Bundes helfen Behörden, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft klimabedingte Risiken und

Teaser: White Risk
White Risk

White Risk ist eine webbasierte, interaktive Lawinenpräventions-Plattform. Sie sensibilisiert für die Lawinengefahr abseits gesicherter Pisten, vermittelt umfassendes Wissen zum Thema Lawinenkunde und Lawinenprävention, enthält ein Tourenplanungs-Tool und ist eng mit

Changement climatique : l'évolution des dangers naturels mieux évaluée
Changement climatique : l'évolution des dangers naturels mieux évaluée

Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat vor dem Hintergrund des Klimawandels die Entwicklung der Naturgefahrenprozesse mit Hilfe einer neuen Methode dargestellt. Für die kommenden Jahrzehnte kann nun die Veränderung von

Teaser: Unser Planet, unsere Zukunft
Unser Planet, unsere Zukunft

Warum sprechen alle vom Klimawandel? Wahrscheinlich deshalb, weil er eine der grössten globalen Herausforderungen unserer Zeit darstellt. Unser Planet erlebt eine tiefgreifende und beschleunigte Änderung des Klimas, deren Beginn über

Teaser: Meereis Portal
Meereis Portal

Das Meereis der Polargebiete Arktis und Antarktis bedeckt circa 7 Prozent unseres Planeten, eine Fläche, die größer ist als Europa. Doch diese 7 Prozent haben einen verhältnismäßig großen Einfluss auf

Environment Switzerland 2015
Environment Switzerland 2015

The Environment Switzerland 2015 report provides an overview of the current state and development of the environment in our country. It assesses the measures implemented by the federal authorities to

Teaser: Mikroverunreinigungen aus diffusen Quellen belasten viele Schweizer Fliessgewässer (BAFU, 2015)
Mikroverunreinigungen aus diffusen Quellen belasten viele Schweizer Fliessgewässer (BAFU, 2015)

Aus Landwirtschaft, Siedlungsgebieten und Verkehr gelangen Mikroverunreinigungen wie Pflanzenschutzmittel, Biozide und Schwermetalle über so genannte diffuse Einträge in die Gewässer. Das Bundesamt für Umwelt hat am 9. September 2015 einen

Download Forest and Wood in Switzerland. 2015 edition: Forest and Wood in Switzerland
Forest and Wood in Switzerland

The leaflet presents the current state of knowledge about Swiss forests in condensed form on 16 pages. Forests are a central feature of our environment. People avail of the goods

Download Waldbericht 2015: Waldbericht 2015
Waldbericht 2015

Der Waldbericht 2015 informiert über den aktuellen Zustand des Schweizer Waldes anhand einer Vielfalt an Zahlen und Fakten. Er ist eine Situationsanalyse aus heutiger Sicht, schaut aber auch zurück auf

Download full report "Seizing the global Oppurtunity": Seizing the global opportunity
Seizing the global opportunity

Over the next 15 years, crucial investments will be made in the world’s cities, land use and energy systems. They have the potential to generate multiple benefits for economic growth,

Teaser: Den Jahreszeiten auf der Spur
Den Jahreszeiten auf der Spur

Ab dem 1. März – dem ersten klimatologischen Frühlingstag – können Naturfans auf der Citizen Science-Plattform «OpenNature.ch» der Universität Bern ihre Beobachtungen zu Jahreszeiten und Wetterextremen eingeben und damit den

SRF Tagesschaubeitrag 24.12.2014: Mildes Wetter beeinflusst Vögel
Mildes Wetter beeinflusst Vögel

Noch bis weit in den Dezember hinein waren in der Schweiz überdurchschnittlich viele Stare zu sehen. Und auch der Kranich war bei seinem Durchzug zwei Wochen später dran als sonst.

Teaser: Klimabulletin Jahr 2014 der MeteoSchweiz
Klimabulletin Jahr 2014 der MeteoSchweiz

Im Jahr 2014 jagten sich in der Schweiz die Witterungsextreme. Das Jahr wird vermutlich das wärmste seit Messbeginn 1864. Nach dem Rekordschnee im Süden zu Jahresbeginn blieb es während der

Fachbericht herunterladen: Die grössten Temperatursprünge im automatischen Messnetz der MeteoSchweiz
Die grössten Temperatursprünge im automatischen Messnetz der MeteoSchweiz

Der Bericht diskutiert die grössten wetterbedingten Temperatursprünge im Datensatz der Stundenmittelwerte des automatischen Messnetzes der MeteoSchweiz. Dabei werden die qualitätsgeprüften Stundenmittelwerte ([HH-1]:50 bis HH:40) an 61 automatische Stationen (SwissMetNet &

Gesamtsynthese NFP 61: Nachhaltige Wassernutzung in der Schweiz
Synthèse globale du PNR 61: Gestion durable de l'eau en Suisse

Le Programme national de recherche "Gestion durable de l'eau" (PNR 61) a réuni 16 équipes de projet, qui, adoptant une approche interdisciplinaire et transdisciplinaire, ont tenté de donner une vision

Download "NABEL- La pollution de l'air 2013": NABEL - La pollution de l'air 2013
NABEL - La pollution de l'air 2013

Der Bericht dokumentiert anhand von Messresultaten des Nationalen Beobachtungsnetzes für Luftfremdstoffe (NABEL) den Zustand der Luft in der Schweiz. Er zeigt die Entwicklung der Luftverschmutzung seit Beginn der 1980er-Jahre und

Publication "Evolution de l'impact environnemental de la Suisse": Evolution de l’impact environnemental de la Suisse dans le monde (Synthèse)
Evolution de l’impact environnemental de la Suisse dans le monde (Synthèse)

La présente étude analyse le développement de l'impact environnemental dans le pays et à l’étranger liés à la consommation suisse au cours des quinze dernières années. Elle s'appuie sur des

Teaser: Baisse des émissions de CO2 en 2013
Baisse des émissions de CO2 en 2013

Selon la statistique du CO2 établie pour l’année 2013, les émissions dues aux combustibles ont diminué de 1,7% par rapport à l’année précédente, et celles générées par la consommation de

Technical Summary WG II: IPCC AR5 WG II Technical Summary
IPCC AR5 WG II Technical Summary

Climate change poses risks for human and natural systems. The assessment of impacts, adaptation, and vulnerability in the Working Group II contribution to the IPCC’s Fifth Assessment Report (WGII AR5)

Bericht herunterladen: Klimabericht Urschweiz 2013
Klimabericht Urschweiz 2013

Die Klimaänderung in den letzten Jahrzehnten hin zu wärmeren Temperaturen lässt sich in den globalen Mittelwerten der Temperaturmessungen eindeutig nachweisen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Klimaerwärmung auch auf europäischer

Teaser: Global temperatures in 2013
Global temperatures in 2013

The year 2013 is among the 10 warmest since modern records began in 1850. The exact ranking depends on the source (or, more precisely, on the data source used): Thus,

Télécharger le bulletin: Bulletin climatologique 2013
Bulletin climatologique 2013

Au niveau national, les températures moyennes de l’année météorologique 2013 ont été conformes à la norme 1981-2010. Les précipitations annuelles ont été légèrement supérieures à la norme. L’ensoleillement n’a pas

Download the report: Switzerland’s Sixth National Communication and First Biennial Report under the UNFCCC
Switzerland’s Sixth National Communication and First Biennial Report under the UNFCCC

On 3rd February 2014, Switzerland handed in the sixth national communication for the attention of the UN Framework Convention on Climate Change. The report summarizes Switzerland’s climate policy up to

Bericht herunterladen: Hydrometeorologische Analyse des Hochwasserereignisses vom 10.10.2011
Hydrometeorologische Analyse des Hochwasserereignisses vom 10.10.2011

Das Hochwasserereignis vom Oktober 2011 im Wallis, Berner Oberland sowie in Teilen der Zentral- und Ostschweiz war für den Alpenraum klimatologisch gesehen ein aussergewöhnliches Ereignis. Vor allem im Kander- und

Bericht herunterladen: Einführung der Normperiode 1981-2010
Einführung der Normperiode 1981-2010

Wie von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) im Jahr 2011 empfohlen, ist MeteoSchweiz dazu übergegangen, alle 10 Jahre eine neue Normperiode einzuführen. Die entsprechenden Normwerte werden zusätzlich zu denjenigen der

Bericht herunterladen: Die Mär vom schlechten Wochenendwetter
Die Mär vom schlechten Wochenendwetter

Das Wetter macht immer mal wieder Schlagzeilen, wenn die Wochenenden über mehrere Wochen verregnet und bedeckt, die Arbeitstage aber sonnig sind. Oft tritt dann die Frage auf, ob eine Systematik

Télécharger le rapport: Annuaire La forêt et le bois 2013
Annuaire La forêt et le bois 2013

L’Annuaire La forêt et le bois est rédigé et publié par l’Office fédéral de l’environnement (OFEV). Il donne des informations détaillées sur les ressources forestières, la récolte de bois, les

Download full report: The Global Climate 2001–2010: A Decade of Climate Extremes
The Global Climate 2001–2010: A Decade of Climate Extremes

The Global Climate 2001–2010 is a new WMO publication summarizing the state of the climate for the decade 2001–2010 and its assessment in the historical context. Climate assessment on the

Etude de l’empreinte hydrique suisse
Etude de l’empreinte hydrique suisse

Nous sommes tous tributaires de l’eau pour subvenir à nos besoins élémentaires, cultiver les champs, produire de l’énergie et fabriquer les objets que nous utilisons au quotidien. L’«empreinte hydrique» est

Site web de la MétéoSuisse: Observations phénologiques depuis 1808
Observations phénologiques depuis 1808

Les étapes de croissance et de développement des plantes sont fortement influencées par les conditions climatiques. Ainsi le réchauffement climatique des dernières décennies est en grande partie responsable des tendances

Dépliant "Suivi de l’état des biotopes en Suisse": Suivi de l’état des biotopes
Suivi de l’état des biotopes

Les biotopes d’importance nationale sont un pilier de la biodiversité en Suisse. Mais leur protection suffit-elle? Continuent-ils de perdre en qualité? Les prairies sèches vont-elles être envahies de buissons? Observe-t-on

Teaser: Neuer Klimahörpfad Göscheneralp
Neuer Klimahörpfad Göscheneralp

Forschende haben in den vergangenen Jahren intensiv untersucht, wie die Natur im Alpenraum auf veränderte klimatische Bedingungen reagiert. Die Ergebnisse sind nun in einen neuen Klimahörpfad auf der Göscheneralp geflossen.

Teaser: Unterschiedlicher Wandel der Pflanzenvielfalt
Unterschiedlicher Wandel der Pflanzenvielfalt

Neue Untersuchungen mit Biodiversitätsmonitoring-Daten legen nahe, dass sich die Pflanzenvielfalt je nach Ökologie der Arten unterschiedlich entwickelt. So ist beispielsweise mit einem Zuwachs von ursprünglich nicht einheimischen Pflanzenarten zu rechnen,

Télécharger "Les mesures de l'eau": Les mesures de l'eau
Les mesures de l'eau

L’OFEV observe les eaux superficielles et les eaux souterraines grâce un réseau dense de stations de mesures qui surveillent la quantité et la qualité. Cette surveillance permet de détecter les

Hydrologischer Spezialbericht BAFU: Klimatologische Einordnung des Starkregen- und Hochwasserereignisses Mai/Juni 2013
Klimatologische Einordnung des Starkregen- und Hochwasserereignisses Mai/Juni 2013

Vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 sind auf der Alpennordseite grossflächig erhebliche Niederschlagsmengen gefallen. Nach einer ersten vertieften Analyse ist dieses Unwetterereignis aus klimatologischer Sicht, d.h. im langjährigen Vergleich

Teaser: Welt im Wandel: Menschheitserbe Meer
Welt im Wandel: Menschheitserbe Meer

Trotz zahlreicher völkerrechtlicher Abkommen und freiwilliger Verpflichtungen werden die Meere immer noch massiv überfischt, verschmutzt und zunehmend als letzte grosse Ressourcenquelle der Erde ausgebeutet. Den schlechten Zustand der Meere nimmt

Scénarios climatiques Suisse - un aperçu régional: Scénarios climatiques régionaux pour la Suisse
Scénarios climatiques régionaux pour la Suisse

Le climat est en évolution constante. Les adaptations aux changements climatiques sont d'ores et déjà nécessaires en Suisse et deviendront de plus en plus cruciales à l'avenir. Pour pouvoir prendre

Klimabericht Kanton Graubünden 2012
Klimabericht Kanton Graubünden 2012

Die globale Klimaänderung beeinflusst das Klima auf verschiedenen räumlichen Skalen. Resultate dazu wurden in diversen internationalen (IPCC 2007), europäischen (WHO 2008) und auch nationalen Studien (CH2011, North et al. 2007,

L'App de MétéoSuisse: Les infos météo et intempéries désormais disponibles en tout lieu et à tout moment
Les infos météo et intempéries désormais disponibles en tout lieu et à tout moment

Va-t-il pleuvoir ou le soleil va-t-il briller dans les prochains jours ? Est-ce qu'il y a un risque d'intempéries ? La nouvelle application gratuite de l'Office fédéral de météorologie et

Teaser: Aperçu des projets de recherche du PNR 61
Aperçu des projets de recherche du PNR 61

Les 16 clips vidéo suivants présentent au public un aperçu intéressant des projets de recherche du PNR 61. Les responsables de projets expliquent à l'aide d’exemples concrets les raisons de

Crues de 2005 en Suisse
Crues de 2005 en Suisse

Si, historiquement, les crues d’août 2005 sont sans antécédent récent, elles ne sont pas exceptionnelles en regard du passé. Aussi faut-il s’attendre au retour d’événements d’ampleur dépassant l’échelle d’une région.

Teaser: Rendre le changement climatique en Suisse plus visible - Nouveau: indicateurs climatiques en ligne
Rendre le changement climatique en Suisse plus visible - Nouveau: indicateurs climatiques en ligne

L'élévation des températures constatées ces dernières décennies est l'un des signes les plus connus et les plus palpables du changement climatique en Suisse. Mais il existe une large palette de

Download Report (PDF, 32 MB): Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2012
Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2012

This European Environment Agency (EEA) report presents information on past and projected climate change and related impacts in Europe, based on a range of indicators. The report also assesses the

Teaser: Plattform PhaenoNet lanciert
Plattform PhaenoNet lanciert

Treiben die Buchenblätter wegen der warmen Temperaturen im März früher aus als sonst? Solche Informationen sind sowohl für kurzfristige Pollenprognosen als auch für langfristige Klimaforschung nützlich. Damit Interessierte ihre wertvollen

Teaser: Ausbaupotenzial der Wasserkraftnutzung unter neuen Rahmenbedingungen
Ausbaupotenzial der Wasserkraftnutzung unter neuen Rahmenbedingungen

Im Zusammenhang mit der Überprüfung der bundesrätlichen Energiestrategie nach der Reaktorkatastrophe in Japan wurde das Potenzial der Wasserkraft unter veränderten Rahmenbedingungen neu eingeschätzt. Die neuen Rahmenbedingungen setzen unter anderem den

Teaser: Global temperatures in 2011: Provisional statements
Global temperatures in 2011: Provisional statements

According to provisional statements on the status of global climate 2011 is ranked as the 10th or 11th warmest year since records began in 1880. 2011 marks the 35th consecutive

Download report: Earnings, jobs and innovation: the role of recycling in a green economy
Earnings, jobs and innovation: the role of recycling in a green economy

The EU has introduced a variety of policies to increase recycling in the last 15 years. Recycling benefits the environment by diverting waste away from landfill, thereby avoiding pollutant emissions.

Download report: Climate adaptation and natural hazard management in the alpine space
Climate adaptation and natural hazard management in the alpine space

Climate change imposes extra stress on the social-ecological system of the European Alps. The rise of temperature as well as changes in precipitation measures have unforeseeable impacts on the intensity

Download Climate Press: How accurate are climate models?
How accurate are climate models?

Climate models play an important role in the discussion of anthropogenic climate change and with regard to mitigation and adaptation measures. They are the only way to estimate what the

Download report: Water Management in a Changing Environment
Water Management in a Changing Environment

The role of mountains in providing indispensible water resources for municipal and industrial water supply, irrigation, hydropower production, and other environmental services is well-known and unquestioned. It is evident that

Download report: Landscape fragmentation in Europe
Landscape fragmentation in Europe

Roads, motorways, railways, intensive agriculture and urban developments are breaking up Europe’s landscapes into ever-smaller pieces, with potentially devastating consequences for flora and fauna across the continent, according to a

Download of full report: Decoupling Natural Resource Use and Environmental Impacts from Economic Growth
Decoupling Natural Resource Use and Environmental Impacts from Economic Growth

By 2050, humanity could devour an estimated 140 billion tons of minerals, ores, fossil fuels and biomass per year – three times its current appetite – unless the economic growth

Commander la version imprimée auprès de l'OFCL: Espèces prioritaires au niveau national
Espèces prioritaires au niveau national

La liste des espèces prioritaires au niveau national contient 3606 espèces appartenant à 21 groupes d’organismes différents. Elle réunit des vertébrés et des invertébrés, des plantes, des champignons et des

Bericht: Fakten und Szenarien zu Klimawandel und Naturgefahren im Kanton Bern
Fakten und Szenarien zu Klimawandel und Naturgefahren im Kanton Bern

Die Folgen des Klimawandels sind nicht nur je nach Region unterschiedlich, sondern auch je nach Jahreszeit. Mehr und mehr interessiert deshalb die Frage nach den regionalen und jahreszeitlichen Auswirkungen des

Teaser: Global temperatures in 2010
Global temperatures in 2010

The year 2010 is among the warmest since the beginning of instrumental climate records in 1850. The exact ranking depends on the data sources considered. However, the WMO, the Met

Teaser: Nature protection in climate change
Nature protection in climate change

The CIPRA compact “Nature Protection“ provides an overview on actions for nature protection in the Alps to limit climate change and adapt to it. Through restoring the natural state of

Download full report: Global Biodiversity Outlook 3
Global Biodiversity Outlook 3

Global Biodiversity Outlook is the flagship publication of the Convention on Biological Diversity. Drawing on a range of information sources, including National Reports, biodiversity indicators information, scientific literature, and a

UNESCO-SCOPE-UNEP Policy Brief No. 10: The Human Perturbation of the Carbon Cycle
The Human Perturbation of the Carbon Cycle

The carbon cycle is closely linked to the climate system and is influenced by the growing human population and associated demands for resources, especially for fossil-fuel energy and land. The

Klimainformationen im Dienste der Katastrophenvorsorge
Klimainformationen im Dienste der Katastrophenvorsorge

90 % der weltweiten Naturkatastrophen der vergangenen 50 Jahre sind auf extreme Wetter- und Klimaereignisse zurückzuführen. Stürme, Überschwemmungen, Hitzewellen, Sandstürme, Wald- und Buschbrände sowie viele andere Naturgefahren bedrohen das Leben

Phenology: Establishing a European Platform for Climatological Applications
Phenology: Establishing a European Platform for Climatological Applications

Phenology looks at the timing of recurring biological events in animals and plants. It is an important tool for climate impact studies. The main objective of the COST Action 725

Alpiner Permafrost - ein Überblick
Alpiner Permafrost - ein Überblick

Permafrost ist ein in hohen Gebirgen wie den Alpen sehr weit verbreitetes Phänomen: in der Schweiz enthalten ca. 5% der Landesfläche wahrscheinlich Permafrost, was etwa dem Doppelten der vergletscherten Fläche

Télécharger le rapport: Résultats de l’observatoire national des eaux souterraines (NAQUA)
Résultats de l’observatoire national des eaux souterraines (NAQUA)

Le présentrapport détaille les résultats de la période 2004 à 2006 et commente l’état de la principale ressource suisse en eau potable. Dans l’ensemble, les eaux souterraines se portent bien,

Ouragan Lothar - 10 ans après

Le 26 décembre 1999, une grande partie de la Suisse a été affectée par l'une des tempêtes les plus violentes jamais enregistrées. Après une année 1999 déjà exceptionnellement riche en

5th Report on Greenhouse Gas Emissions
5th Report on Greenhouse Gas Emissions

The Federal Office for the Environment FOEN presented Switzerland's Fifth National Communication to the United Nations Framework Convention on Climate Change at the Climate Change Conference in Copenhagen. The report

Communiqués aux médias de l'Office fédéral de l'environnement: 10 ans après Lothar: enseignements tirés pour l’avenir
10 ans après Lothar: enseignements tirés pour l’avenir

Le 26 décembre 1999, l’ouragan Lothar s’abattait sur la Suisse, faisant plusieurs victimes et détruisant en quelques minutes le capital de bon nombre de propriétaires forestiers. La catastrophe a eu

Bericht Bewässerungsbedürftigkeit: Bewässerungsbedarf in der Landwirtschaft
Bewässerungsbedarf in der Landwirtschaft

Die Nachfrage nach Bewässerung steigt und dürfte im Zuge des Klimawandels weiter zunehmen. Für die Planung technischer und politischer Massnahmen erfordert dies Angaben zum heutigen und künftigen Bewässerungsbedarf. Nun analysierte

Download the full report: Climate Change Science Compendium 2009
Climate Change Science Compendium 2009

The Climate Change Science Compendium is a review of some 400 major scientific contributions to our understanding of Earth Systems and climate that have been released through peer-reviewed literature or

Site web de la MétéoSuisse: Evolution climatique: Tendences par stations du réseau suisse
Evolution climatique: Tendences par stations du réseau suisse

Les températures ont-elles augmenté ces dernières années aux stations du réseau suisse de mesures climatiques Swiss? Si oui, dans des proportions significatives? Les quantités de précipitations ont-elles tendance à augmenter

Teaser: Les tendances climatiques locales en Suisse
Les tendances climatiques locales en Suisse

Le climat change – aussi en Suisse. Mais qu’est-ce cela signifie donc localement ? Les pages Internet de MétéoSuisse fournissent de nouvelles informations sur développement des températures et des précipitations

Download EEA Report No 8 / 2009: Regional climate change and adaptation
Regional climate change and adaptation

Drawing on the most recent knowledge of climate change impacts in the Alps and experiences across the region, this report of the European Environment Agency (EEA) analyses the risks that

Synthesis report: Climate Change: Global Risks, Challenges & Decisions
Climate Change: Global Risks, Challenges & Decisions

This synthesis report presents an up-to-date overview of a broad range of research relevant to climate change – including fundamental climate science, the impacts of a changing climate on society

Site web de la MétéoSuisse: Cartes climatologiques suisses
Cartes climatologiques suisses

Les graphiques de la MétéoSuisse montrent la température, les précipitations, la durée d'ensoleillement et le rayonnement global moyens mensuels et annuels en Suisse ainsi que l'écart à la norme 1961-1990.

Teaser: Klimawandel in den Alpen
Klimawandel in den Alpen

Was bedeutet der Klimawandel für den Lebensraum Alpen? Die Folgen des Klimawandels gehören zu den größten Bedrohungen für das Bergökosystem Alpen. Hier reagiert die Natur besonders empfindlich, da sich nirgendwo

Gletscherarchiv
Gletscherarchiv

Das sichtbarste Zeichen der Klimaänderung ist das Abschmelzen der Gletscher: Wir sind Zeitzeugen des schnellsten Gletscherschwundes seit Jahrtausenden. Das Gletscherarchiv ist eine alpenweite Fotodokumentation mit Gletschervergleichen. Als Grundlage dient ein

Biodiversité et climat: conflits et synergies au niveau des mesures
Biodiversité et climat: conflits et synergies au niveau des mesures

Biodiversité et climat sont étroitement imbriqués l’un dans l’autre à de multiples titres. Cette réalité est souvent ignorée ou seulement perçue de manière incomplète. Sous un climat en mutation, la

Kipp-Punkte im Klimasystem
Kipp-Punkte im Klimasystem

Die meisten Menschen denken an eine allmähliche Erwärmung des Klimas, wenn sie den Begriff «anthropogene Klimaänderung» hören (anthropogen = durch den Menschen verursacht). Es ist jedoch auch möglich, dass besonders

Webseite des BAFU: Hochwasserereignis 2005
Hochwasserereignis 2005

Die extremen Niederschläge vom 19. bis 22. August 2005 haben bei den von der Abteilung Hydrologie des Bundesamtes für Umwelt betriebenen Messstationen zu ausserordentlich hohen Werten geführt. An vielen Stellen

Kapitel aus OcCC-Bericht: Hochwasser
Kapitel aus OcCC-Bericht: Hochwasser

Niederschlag, Temperatur und Zustand des Einzugsgebiets spielen bei der Hochwasserbildung zusammen. Bei extremen Hochwassern werden die langjährigen Hochwasserspitzen deutlich übertroffen. Im 20. Jahrhundert zeigen die Hochwasserspitzen in der Schweiz keine

Kapitel aus OcCC-Bericht: Der Nachweis von Trends stösst an Grenzen
Kapitel aus OcCC-Bericht: Der Nachweis von Trends stösst an Grenzen

Der Nachweis von Trends bei Extremereignissen stösst wegen ihrer Seltenheit an grundsätzliche Grenzen. Je seltener nämlich die Ereignisse sind, umso schwieriger ist es, einen Trend nachzuweisen. Kleinere Häufigkeitsänderungen sehr seltener

Kapitel aus OcCC-Bericht: Frostrisiko
Kapitel aus OcCC-Bericht: Frostrisiko

Frost verursacht oft Schäden an Kulturen. Nicht nur die Minimumtemperatur, sondern auch der Entwicklungsstand der Pflanzen bestimmen das Schadenausmass. Die Entwicklungsstadien einiger Pflanzen haben sich in der Schweiz seit 1951

Webseite der MeteoSchweiz: Klimaausblick: Daten und Fakten zur aktuellen Jahreszeit
Klimaausblick: Daten und Fakten zur aktuellen Jahreszeit

Der Klimaausblick der MeteoSchweiz enthält Daten und Fakten zur aktuellen Jahreszeit sowie eine saisonale Vorhersage für die kommende respektive aktuelle Jahreszeit. Die Güte saisonaler Vorhersagen ist in der Praxis nach

Kapitel aus OcCC-Bericht: Extremereignisse, Naturgefahren und Naturkatastrophen: Eine Begriffsklärung
Kapitel aus OcCC-Bericht: Extremereignisse, Naturgefahren und Naturkatastrophen: Eine Begriffsklärung

Extremereignisse sind seltene Ereignisse, die stark von einem statistischen Mittelwert abweichen. Sie sind nicht unbedingt mit Schäden verbunden. Eine Naturkatastrophe ist ein Schadenereignis, dessen Folgen von den Betroffenen nicht alleine

Teaser: Starkniederschlagsereignis August 2005
Starkniederschlagsereignis August 2005

Der vorliegende Arbeitsbericht beleuchtet das Starkniederschlagsereignis vom August 2005 von verschiedenen Seiten. Es wird gezeigt, dass die Wetterlage nicht genau einer klassischen Problemlage entsprach, was die Abschätzung der zu erwartenden

Wetter und Klima (Symbolbild)
Crues et laves torrentielles: stratégie de protection contre les crues des cours d’eau

De nombreux ruisseaux et rivières ont été autrefois corrigés pour protéger la population et son environnement contre les inondations. Mais de fortes intempéries révèlent régulièrement qu’il ne saurait y avoir

Vorbereitet auf die Klimaänderungen im Einzugsgebiet des Rheins?
Vorbereitet auf die Klimaänderungen im Einzugsgebiet des Rheins?

Diese Broschüre wurde erstellt von der Internationalen Kommission für die Hydrologie des Rheingebiets (KHR). Die KHR hat zur Aufgabe, das Wissen über die Hydrologie des Einzugsgebiets des Rheins zu fördern

Télécharger le rapport: Etat de la biodiversité en Suisse
Etat de la biodiversité en Suisse

Le Monitoring de la biodiversité en Suisse (MBD) est un programme permanent de l’OFEV dont la mission est de dresser l’état des lieux de la diversité biologique. Après huit ans

Teaser: Aquaterra
Aquaterra

Um die Erhaltung unseres wichtigsten einheimischen Rohstoffes langfristig sicherzustellen, müssen die Grundwasservorkommen nachhaltig bewirtschaftet und geschützt werden. Auch für das Verständnis von Massenbewegungen und Überschwemmungen sowie des Schadstofftransports im Untergrund

Teaser: Graue Treibhausgas-Emissionen der Schweiz 1990-2004
Graue Treibhausgas-Emissionen der Schweiz 1990-2004

Die Schweiz hat im internationalen Vergleich relativ niedrige Treibhausgas-Emissionen pro Kopf, da die nach den Richtlinien der Klimakonvention erstellten Treibhausgas-Inventare nur die im Inland anfallenden Emissionen berücksichtigen. Um ein realitätsnäheres

Kapitel aus OcCC-Bericht: Starkniederschläge
Kapitel aus OcCC-Bericht: Starkniederschläge

Starkniederschläge in der Schweiz sind entweder kurz und intensiv in Zusammenhang mit Sommergewittern oder weniger intensiv über mehrere Tage in Zusammenhang mit stationären Wettersystemen. Extreme Starkniederschläge können zu Hochwassern, Uferübertretungen,

Bericht: Nationales Klimabeobachtungssystem
Nationales Klimabeobachtungssystem

Die Schweiz verfügt über eine lange Tradition in der Klimabeobachtung. Über 150 Jahre lange Temperatur- und Niederschlagsmessreihen, die weltweit längste Gesamtozon-Reihe und Gletschermessungen seit Ende des 19. Jahrhunderts sind nur

Emissionen nach CO2-Gesetz und Kyoto-Protokoll (Stand Juni 2011)

Diese elektronische Publikation enthält die aktuellsten Emissionszahlen. Sie wird regelmässig aufdatiert. Insbesondere sind darin enthalten: die Emissionen nach CO2-Gesetz, jeweils im Sommer für die Daten des Vorjahres im Anschluss an

Teaser: Leitbild Fliessgewässer Schweiz
Leitbild Fliessgewässer Schweiz

Das «Leitbild Fliessgewässer Schweiz» der Bundesämter BUWAL, BWG, BLW und ARE bringt die drei Entwicklungsziele für unsere Fliessgewässer den Fachleuten und Interessierten näher: - Ausreichender Gewässerraum - Ausreichende Wasserführung -

Kapitel aus CH2050: Wasserwirtschaft
Kapitel aus CH2050: Wasserwirtschaft

In diesem Kapitel werden die Auswirkungen der Klimaänderung auf die Wasserwirtschaft bis zum Jahre 2050 behandelt. Zu den untersuchten Aspekten gehören u.a. Veränderungen in natürlichen Gewässern, Hochwasser, Trockenheit, Wasserangebot und

Hydrologischer Atlas der Schweiz
Hydrologischer Atlas der Schweiz

Die digitale Version des «Hydrologischen Atlasses der Schweiz» (HADES) bildet eine Ergänzung zum analogen Kartenwerk. Während die Daten selbst nur für Abonnentinnen und Abonnenten des «Hydrologischen Atlasses der Schweiz» zugänglich

Kapitel aus OcCC-Bericht: Methodik regionaler Klimaszenarien
Kapitel aus OcCC-Bericht: Methodik regionaler Klimaszenarien

Mit globalen Klimamodellen kann das mittlere Klima beschrieben werden. Weil die Auswirkungen der Klimaänderung jedoch regional und lokal sehr unterschiedlich auswirken, ist die durchschnittliche globale Temperaturzunahme ein schlechter Massstab, um

Biodiversität
Biodiversität

Biodiversität ist eine notwendige Grundlage des Lebens. Sie ist Voraussetzung für die Anpassung von Lebewesen an sich verändernde Umweltbedingungen und damit für deren langfristiges Überleben, sowie für die langfristige Aufrechterhaltung

Kapitel aus CH2050: Landökosysteme
Kapitel aus CH2050: Landökosysteme

Die Artenzusammensetzung der Ökosysteme in der Schweiz wird sich langfristig ändern, da die Arten unterschiedlich auf den Klimawandel reagieren. Viele dieser Veränderungen sind irreversibel. Einerseits kommt es zu einem Schwund

Climate Change and Switzerland 2050
Climate Change and Switzerland 2050

This report describes possible impacts of climate change and vulnerabilities of the environment, economy and society in Switzerland due to the emission of greenhouse gases that are to be expected

L'environnement en Suisse: un bilan mitigé
L'environnement en Suisse: un bilan mitigé

Die Bilanz der Schweizer Umwelt- und Ressourcenpolitik fällt in vielen Bereichen positiv aus, so etwa in Sachen Wasserqualität, Abfallentsorgung oder bei einzelnen Luftschadstoffen. Dies zeigt der am 1. Juni 2007

Kapitel aus CH2050: Urbane Schweiz
Kapitel aus CH2050: Urbane Schweiz

Die Schweiz ist urban geprägt, d.h. Stadt und Land sind durch starke Personen- und Güterflüsse eng vernetzt und bilden das urbane System. Die Entwicklung dieses Systems hängt von zahlreichen Faktoren

Teaser: Wetter, Mensch und Natur: eine enge Beziehung
Wetter, Mensch und Natur: eine enge Beziehung

Nicht nur für Menschen, auch für Tiere und Pflanzen ist das Wetter von grosser Bedeutung. Das vergangene und aktuelle Wetter beeinflusst die Vegetationsentwicklung sehr stark. Die Pollenfreisetzung und der Pollenflug

Unser Klima verändert sich
Unser Klima verändert sich

Der erwartete Temperaturanstieg von 1,4 bis 5,8 °C in den nächsten 100 Jahren wird Auswirkungen auf den Wasserkreislauf haben, was Veränderungen bei Verdunstung, Wolkenbildung, Niederschlägen und Wasserführung in den Gewässern

Klimaänderung

Wenn es um weltweite Klimaänderungen geht, so liest und hört man zunehmend Widersprüchliches: die Einen sind für sofortiges Handeln, die anderen plädieren für Abwarten oder halten alles für ein abgekartetes

Faisait-il autrefois plus chaud qu’aujourd’hui?
Faisait-il autrefois plus chaud qu’aujourd’hui?

Ist das Klima, das wir gegenwärtig erleben, etwas Neues, noch nie dagewesenes? Im Mittelalter war es in manchen Gebieten ähnlich warm wie im 20. Jahrhundert, allerdings nicht in allen Regionen

Le climat devient-il plus extrême?
Le climat devient-il plus extrême?

Hat die Häufigkeit von Extremereignissen zugenommen und könnten solche Veränderungen eine Folge der globalen Klimaveränderung sein? Die Statistik hilft bei der Beantwortung dieser Fragen nur bedingt weiter. Nach dem aktuellen

Contatto

SCNAT
ProClim − Forum per il clima e i cambiamenti climatici (ProClim)
Casa delle Accademie
Casella postale
3001 Berna

+41 31 306 93 50
E-mail